wir über uns


            
                                                            


 
Mein Hannoverscher Schweisshundezwinger  vom Laußnitzer Jägerhof befindet sich unweit der sächsischen Landeshauptstadt Dresden, eingebettet im Dresdender Heidebogen.
In  300 m Entfernung liegt die bekannte "Laußnitzer Heide" mit ihrem zahlreichen Vorkommen an
Rot -und Schwarzwild. In diesen Wäldern pflegte schon der Kurfürst von Sachsen " August der Starke" zu jagen.
Daran schließt unmittelbar die " Königsbrücker Heide" mit ihren ca. 7000 ha nahezu unberührter
Flora und Fauna an.
Es handelt sich dabei um einen ehemaligen Truppenübungplatz auf dem allein die Natur das Sagen hat.
Auf ca. 6000 ha herrscht das ganze Jahr über Jagdruhe; ein Eldorado für zahlreiche Wildarten.
 
Alles in allem, ein ideales Betätigungsfeld für das gerechte Führen von Schweisshunden. Ich habe seit 1986 den Jagdschein. Ich gehe mit viel Leidenschaft auf die Pirsch und schon immer sind Jagdhunde meine treuen Begleiter.
 
Vielen wird sicher bekannt sein, dass  die Bejagung des Schwarzwildes in landwirtschaftlichen Kulturen immer intensiver betrieben werden muss und dadurch auch zahlreiche Jagdpächter, Nachsuchengespanne anfordern.
Waren es früher ausschließlich Waldjäger, die diese wunderbaren Hunde führten, wird es heute auch für die sogenannten "Feldjäger" immer mehr zur Notwendigkeit, einen ruhigen, besonnenen Hund am Schweißriemen zu haben. Wer einmal im Mais- oder Rapsfeld ein Stück Schwarzwild "etwas weiter" nachsuchen musste, wird mir beipflichten.
 
Es ist ein nicht zu beschreibendes Glücksgefühl, wenn solch ein gut abgeführter "Roter Hund " in seiner ihm eigenen Wesensart eine Wundfährte ausarbeitet und mich zum Stück führt, von dem man glaubte es gefehlt zu haben, weil man "nichts", aber auch wirklich "nichts" fand.
 
Schon die Ausbildung  eines Hann0verschen Schweißhundes  ist vielseitig und interessant, doch ist man dabei auch oft zwischen "Himmel Hoch Jauchzend" und "Zu Tode Betrübt". 
Aber alles in allem, ist  die Schweisshundeausbildung für fast jedermann machbar.
Nur die Ruhe, die dem Schweißhund gegeben ist, muss man selber sein oder werden.
 
Alle  Hannoverschen Schweisshunde meiner  Zucht, werden auf  Nachsuchen geführt. Ausserhalb der "Saison" werden sie auch hin und wieder auf Fährtenschuh getretenen Fährten unterschiedlicher Schwierigkeit gearbeitet. Regelmässig arbeite Ich auch Welpen auf der Künstlichen Fährte ein und führen sie zur Vorprüfung. Sie sollen bei entsprechender Gesundheit und jagdlicher Eignung für weitere Zuchterfolge sorgen.
Meine Hunde begleiten mich täglich in`s Revier, um in Bewegung zu bleiben, denn zu Hause sind sie überwiegend faul und bequem. Zu Hause bedeutet Familie und das ist für Schweißhunde  besonders wichtig.
Hier wird das Vertrauen aufgebaut, welches in Wald und Feld bei der Nachsuche unerlässlich  ist.
 
                           Zuchtverein ist der www.schweisshunde-deutschland.de



Der Verein wurde 1990 von DDR-Schweißhundeführern gegründet. Er versteht sich als Zucht-und Prüfungsverein für Schweißhunde und steht allen, die sich dem Schweißhundewesen verbunden fühlen offen. Der SHVD zeichnet sich durch Professionalität im Umgang mit Schweißhunden aus.
Eine vertrauensvolle, kameradschaftliche Zusammenarbeit der Mitglieder ist  Normalität.
Eine Mitgliedschaft in diesem Verein kann ich Ihnen empfehlen.

Ich möchte Sie ermutigen, wenn Sie über ausreichende Jagdmöglichkeiten auf Schalenwild verfügen und körperlich in der Lage sind nachzusuchen, einen Hannoverschen Schweißhund auszubilden und zu führen.
 
Dabei bin ich der festen Überzeugung, dass Sie diese Entscheidung niemals bereuen werden.
 
Mit Rat und Tat werden Ich  ihnen bei der Ausbildung Ihres HS-Welpen zur Seite stehen.

 
 
  Mario Hörig
                                                                        

                                                                       
Abschließend noch eine wichtige Anmerkung;
Ich weiss, dass die Rasse Hannoverscher Schweisshund zunehmend auch bei Nichtjägern Interesse findet.
Bitte haben Sie Verständnis, dass ich meine Welpen nur an Jäger mit Möglichkeiten zur Nachsuche auf Hochwild abgebe. Weiterhin gebe ich Welpen an Polizei und Rettungshundestaffeln ab, bitten aber wegen anderer Prägungsvorgänge dieser Welpen, rechtzeitig um Kontaktaufnahme.
Da ich über Kenntnis verfüge, dass es bei  Züchtern in einem
"Deutschen Schweisshundeverband" nicht auf  jagdliche Leistungs- Zucht ankommt,
bitten ich alle  Nichtjäger, dort nach einem Welpen zu fragen.